Das Vaterunser

„Das Vaterunser“

 

Die hl. Messe ist ein Geschehen, wo wir im hl. Geist mit Jesus zum Vater kommen und zu ihm beten wollen. Die gesamte Messe ist ein Sprechen und Beten im Namen Jesu. Jesus selbst hat uns das Vater Unser beten gelehrt.

Dieses Gebet ist aber nicht so einfach. Es ist aber gar nicht so leicht, dass aus einem unverständigen Text, aus einem runterleiern eines Gebetes, ein wirklich schönes Gebet wird das Gott erhören kann. Es gibt einige Herausforderungen zu überwinden:

 

  1. Dieses Gebet ist bereits zweitausend Jahre alt. Wie haben die Menschen damals gedacht?
  2. Wie hat Jesus damals gedacht?
  3. Der uns bekannte Gebetstext wurde vor langer Zeit aus dem Griechischen übersetzt. Die Frage stellt sich, ist das heute noch eine zeitgemäße Sprache?
  4. In jeder Religion gibt es Kurse, Wahlfahrten, Meister u heilige Orte, um die Formen und Begegnungen mit dem Göttlichen und das Anzapfen von Energien zu erlernen. Wo können wir, als Christen, das „Vaterunser“ heute lernen?

 

Das Vaterunser beinhaltet 7 Bitten. 3 Bitten werden zur Ehre von Gott-Vater gebetet und 4 Bitten werden für unser Leben gesprochen.

 

„Vater unser, der du bist im Himmel,

  • 1 Bitte: geheiligt werde dein Name,
  • 2 Bitte: dein Reich komme,
  • 3 Bitte: dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde.
  • 4 Bitte: Unser tägliches Brot gib uns heute.
  • 5 Bitte: Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
  • 6 Bitte: Und führe uns nicht in Versuchung,
  • 7 Bitte: sondern erlöse uns vom Bösen.“ Mt 6,9-13

 

Die erste Bitte richtet sich an Gott, dass er uns verstehen lässt, wie groß, mächtig und gut er ist.

In der zweiten Bitte geht es darum, dass Gott seine Größe, Macht und seinen Segen auf die Erde bringen möge.

Bei der dritten Bitte  bitten wir Gott, dass er uns seinen Willen kundtut und uns dabei hilft ihn zu erfüllen.

Die vierte Bitte drückt unser Bedürfnis nach Nahrung und aller anderen Dinge für unseren Körper aus.

Die fünfte Bitte bittet, um Vergebung unserer negativen Handlungen, welche aber nur dann von Gott vergeben werden können, wenn wir zuvor auch jenen vergeben, die an uns schuldig geworden sind!

Die sechste Bitte bittet Gott, dass er uns nicht zu viele und zu schwere Prüfungen zumutet und er sie auch schnell von uns nehmen soll.

Und die siebte Bitte bittet darum, dass Gott uns von allem Übel, von allen negative Situationen,  sowie vom Wesen des Bösen selbst, der ja Ursache allen Übels ist, erlösen und uns frei machen soll.

 

Lieber Gläubige, ich lade euch ein, dass ihr euch bewusst Zeit nehmt um das Vaterunser einmal in aller Ruhe zu beten und dabei jede einzelne Bitte zu betrachten, was sie wirklich beinhaltet und bedeutet. Und dann wäre es gut, das Vaterunser, auch in der Liturgie und im Alltag bewusster zu sprechen. Beten wir täglich das Vaterunser, es ist das Gebet, dass Jesus uns gelehrt hat!